PRINZIPIEN DER MEDIATION

MEDIATION KLÄRT DIE BEDÜRFNISSE UND INTERESSEN MIT HILFE VON ALLPARTEILICHEN

MEDIATOREN / MEDIATORINNEN AB UND ERARBEITET MIT DEN KONFLIKTPARTEIEN TRAGFÄHIGE LÖSUNGEN

  • Freiwilligkeit
    Die Teilnahme an der Mediation ist freiwillig und sämtliche Beteiligten haben jederzeit das Recht, die Mediation zu beenden oder abzubrechen.

  • Informiertheit
    Alle entscheidungsrelevanten Tatsachen müssen für alle Verfahrensparteien offen und transparent zur Verfügung stehen.

  • Eigenverantwortlichkeit
    Nur die Medianden selbst wissen, welche wahren Interessen hinter den von ihnen vertretenen Positionen stecken.

  • Selbstverantwortung
    Die Medianden treffen in eigener Sache selbständig Entscheidungen. Die Entscheidungsbefugnis wird nicht auf Dritte 
    (z.B.: Richter, Mediatoren...) übertragen.

  • Vertraulichkeit
    Die Beteiligten verpflichten sich im Mediationsvertrag sämtliche Informationen und Themen in der Mediation vertraulich zu behandeln und keine Informationen nach außen zu geben.

  • Allparteilichkeit 
    Mediatoren stehen als Vermittler auf keiner Seite, geben allen Beteiligten gleich viel Raum und streben danach, mögliche Machtungleichgewichte auszugleichen. Die Konfliktparteien erhalten bei der Konfliktbearbeitung Unterstützung durch gleichmäßige Verteilung von Aufmerksamkeit, Empathie und Wertschätzung.

  • Ergebnisoffenheit
    Das Prinzip der Ergebnisoffenheit bedeutet, dass Mediationsverfahren sich nicht an vorgegebenen Lösungen orientieren, sondern vielmehr offen sind für flexible und kreative Lösungen.